Metaverse in China

  • Beitrag veröffentlicht:April 19, 2022
  • Beitrags-Kategorie:Uncategorized

Einleitung

Der Begriff rund um das so genannte Metaverse sorgt immer wieder für Aufsehen mit diversen Neuigkeiten. Was ist das Metaverse? Welche Rolle spielt China dabei? Was sind die Unterschiede zwischen einem westlichen und einem chinesischen Metaverse? Über welche Unternehmen und Apps sollte man Bescheid wissen? Dieser Blogartikel bietet eine umfassende Einführung in das Thema!

Metaverse in China
Source: Reuters

1. Was ist das"Metaversum"?

Einfach ausgedrückt, verbindet das Metaverse die reale und die virtuelle Welt. Das Wort setzt sich aus „meta“ und Universum zusammen. Durch die Verschmelzung der beiden Welten soll es möglich sein, auf reale Ereignisse innerhalb einer künstlichen, virtuellen Realität zuzugreifen, die auch in der physischen Welt genutzt werden kann.

Das Metaversum ist sozusagen eine digitale 3D-Welt, die ähnlich wie die reale Welt funktioniert. Mit einem digitalen Avatar ist es beispielsweise möglich, eine virtuelle Welt zu betreten – und im Grunde alle Aktivitäten wie im realen Leben durchzuführen. Spazieren gehen, einkaufen, sich mit Freunden treffen und so weiter.

Die Technologie dahinter

Es gibt nicht „das eine“ Metaversum. Vielmehr handelt es sich um eine Idee und eine fortlaufende Technologie, deren ursprüngliches Konzept schon seit langem existiert und sich ständig weiterentwickelt. Der Begriff wurde erstmals 1992 von Neal Stephenson populär gemacht, findet sich aber am häufigsten in Videospielen wieder. Nicht zuletzt hat Mark Zuckerberg, CEO von Facebook Inc, das Metaversum wieder ins Rampenlicht gerückt. Das Unternehmen plant, sich stärker auf die Entwicklung eines Metaverse zu konzentrieren. Am 28. Oktober 2021 wurde die Gruppe in Meta Platforms umbenannt.  

Virtual Reality (VR) und Augmented Reality (AR) haben bei der Entwicklung des Metaversums bisher eine wichtige Rolle gespielt, da es für beide bereits alltägliche Anwendungen gibt. Augmented Reality ermöglicht es Nutzern, virtuelle Objekte in ihrer natürlichen Umgebung zu sehen. Beispiele hierfür sind Apps oder Tools, mit denen ein Nutzer virtuell eine neue Brille anprobieren oder ein neues Möbelstück in einem Raum aufstellen kann. Das Spiel „Pokemon Go“ hat dazu geführt, dass Tausende von Menschen virtuelle Pokemon jagen, die auf der Straße – oder besser gesagt auf dem Bildschirm – erscheinen. Die virtuelle Realität nutzt eine künstliche Umgebung, in der der Benutzer mit Hilfe von Geräten wie VR-Brillen mit Dingen interagieren kann. Diese werden hauptsächlich für Videospiele verwendet, bei denen die Spieler in eine virtuelle Welt eintauchen.

2. Das Metaverse in China

Neben Zuckerbergs Meta hinterlässt der Metaverse-Trend auch in China seine Spuren. Nur einen Tag nachdem Facebook seinen Namen in Meta geändert hatte, sicherte sich der chinesische Suchmaschinenanbieter Baidu die Marke „Metaapp“. Auch andere Tech-Giganten sprangen sofort auf den Zug auf, so sicherte sich beispielsweise Alibaba die Marke „Ali Metaverse“. Insgesamt haben mehr als 400 Unternehmen Marken für verwandte Begriffe in China angemeldet. 

Laut einer von iiMedia Resarch im Jahr 2021 durchgeführten Umfrage haben mehr als 85 % aller chinesischen Netizens ein starkes, gutes oder grundlegendes Verständnis für das Metaverse. Die meisten erwarteten Anwendungen sind Game-IP-Avatar, persönlicher und gemeinschaftlicher virtueller Raum, aber auch E-Commerce-bezogene Inhalte. Nur 10,6 % aller Befragten sind nicht bereit, im Metaverse Kontakte zu knüpfen. Hauptbedenken sind die Abhängigkeit von einer virtuellen Welt sowie die Verschärfung der Sozialphobie im realen Leben.

Metaverse China Graph DE

Hier sind einige der wichtigsten Innovationen und technologischen Entwicklungen im Zusammenhang mit Metaversen in China:

Virtual Reality

Im Bereich VR und AR spielt China bereits an der Spitze mit. Nach Angaben des amerikanischen Beratungsunternehmens IDC wird der chinesische Markt für VR-Anwendungen in den nächsten fünf Jahren um 68 % wachsen. Obwohl die meisten VR-Brillen weltweit von Oculus stammen, das von Facebook aufgekauft wurde, tauchen auch schnell chinesische Konkurrenzunternehmen auf. So wurde das chinesische Unternehmen Pico erst im August 2020 von der TikTok-Muttergesellschaft Bytedance übernommen und ist ebenfalls auf VR-Geräte spezialisiert.

Metaverse China VR
Source: Warpvr
Metaverse China VR 2
Source: CNBC, China metaverse tech giants latest moves regulatory actions

Augmented Reality

Das Gleiche gilt für AR-Anwendungen. Das chinesische Unternehmen NReal bietet seit Ende 2021 „leichte Brillen“ an. Mit dieser Brille können virtuelle Inhalte vor dem Auge angezeigt werden, wie auf dem Foto unten zu sehen ist. Diese Brille könnte nur der erste Schritt zu einem alltagstauglichen Gerät sein, denn dank neuester Technologie benötigen diese Geräte immer weniger Gewicht, haben eine längere Akkulaufzeit und so weiter. Im Grunde genommen werden sie genauso alltagstauglich wie ein Smartphone, das es auch weiterhin geben wird. Und damit rückt auch ein Metaverse immer näher.

AR Metaverse China
Source: vr.sina

VR-Brillen und AR-Brillen sind keine neuen Erfindungen. Beide Ideen und Geräte gibt es schon seit einigen Jahren, aber sie haben sich noch nicht vollständig durchgesetzt. VR-Brillen wurden oft für Videospiele oder Simulationen verwendet, sind aber auf Dauer nicht bequem zu tragen oder in der Anschaffung zu teuer. Abhilfe schaffen kann der technologische Fortschritt, für den auch China bekannt ist. Der 5G-Mobilfunkstandard wird dazu beitragen, dass das VR-Erlebnis in Zukunft angenehmer und immersiver wird. Das Problem der so genannten „Motion Sickness“, das viele Nutzer beim Tragen von VR-Brillen hatten, kann dadurch bestenfalls gelöst werden und eröffnet so einer breiteren Masse den Zugang zu dieser Technologie. Wichtig zu wissen:  Laut der Global Times hat China bereits  mehr als 757 Millionen 5G-Nutzer (Stand Februar 2022). Außerdem plant China bereits die Kommerzialisierung von 6G bis 2030, was noch mehr Möglichkeiten bedeutet.

Gaming

China hat die größte Spieleindustrie der Welt mit einem Gesamtumsatz von rund 46,6 Milliarden Dollar im Jahr 2021. Der größte Videospielverlag der Welt ist das chinesische Unternehmen Tencent, das auch die Super-App WeChat betreibt. Die Gesamtzahl der Nutzer mobiler Spiele in China beträgt rund 656 Millionen. Kurzgesagt, die Spielebranche in China boomt.

Dennoch ist die Spieleindustrie der chinesischen Regierung ein Dorn im Auge. Noch im August 2021 wurde die Branche als „geistiges Opium“ bezeichnet, da exzessives Computerspielen für die Entwicklung von Kindern schädlich sei. Dies traf Tencent besonders hart. Die Aktienkurse fielen zwischenzeitlich um 10 % und Tencent ergriff Maßnahmen: Jugendliche unter 18 Jahren dürfen nur noch maximal eine Stunde am Tag und zwei am Wochenende Computerspiele spielen.

Dennoch spielt das Spielen eine wichtige Rolle, vor allem für das Metaverse. Immer häufiger entstehen in Computerspielen Parallelwelten mit eigener Währung, in denen die Verbraucher die Spielwährung ausgeben können.

Ein herausragendes Beispiel ist die Modemarke Balenciaga, welches ein neues Videospiel entwickelt hat, um seine Modekollektion für den Herbst 2021 zu präsentieren. Es ist auf der Homepage des Unternehmens und in den beliebtesten chinesischen sozialen Medien zu finden. Der Spieler kann durch eine virtuelle Welt navigieren und Balenciaga-Mode entdecken – wie in einem virtuellen Showroom.

Metaverse China Gaming
Balenciaga's "Afterworld: The Age of Tomorrow"  - Source: Dezeen

Virtuelle Influencer

Sogenannte „virtuelle Influencer“ werden nicht nur weltweit immer beliebter, sondern gewinnen auch im Marketing in China erheblich an Bedeutung.

Digitale Maskottchen, personalisierte Avatare oder sogar Musikbands werden von Marken geschaffen, um Produkte zu bewerben und ein einzigartiges Erlebnis zu schaffen.

Metaverse Virtual Influencer China
Source: daoinsights China launches first ‘meta-human’ virtual influencer Ayayi

Im Vergleich zu menschlichen Influencern haben virtuelle Influencer keine persönlichen Bedürfnisse und machen keine Fehler, aber die Entwicklung ist ziemlich teuer.

Laut Bloomberg wird die Branche dieser virtuellen KOLs im Jahr 2021 ein Volumen von 960 Millionen Dollar erreichen und ein Publikum von fast 400 Millionen Menschen erreichen.

NFT

Ein weiteres Puzzlestück zur Schaffung eines eigenen Metaverse sind NFT – non-fungible-tokens. Das sind käufliche digitale Objekte wie Kunst oder jegliche Art von digitalen Objekten in z.B. Videospielen. Mittels Blockchain werden NFTs gespeichert und bleiben so einzigartig und fälschungssicher.

Zum jüngsten Singles‘ Day am 11.11.21 hat Alibaba eine „Metaverse Art Exhibition“ veröffentlicht. Chinas erster Meta-Mensch namens AYAYI führte die Kunden durch die virtuelle Welt. Die Kunstausstellung zeigt NFT-Kunstwerke, die gekauft werden können. Jedes Kunstwerk ist einzigartig, da es seine eigene Identifikationsnummer hat und für seinen Besitzer vollständig geschützt ist. Die Besucher können eine VR-Brille aufsetzen und die Ausstellung digital durchwandern.

Metaverse China NFT
Source: Youtube Tech Pill: Meet Ayayi: China's First Hyper-Realistic Virtual Influencer

Wie Gaming und Kryptowährungen unterliegen auch NFT in China Vorschriften und Einschränkungen. Anstelle von Handelsobjekten sind sie in China lediglich digitale Sammlerstücke, was wiederum einen anderen Nutzen für die Kunden nahelegt. Daher müssen sie auch anders vermarktet werden.

3. Wo steht China mit dem Metaverse heute?

XiRang

Alle oben genannten Beispiele sind nur Teile eines Metaversums. Baidu war das erste chinesische Unternehmen, das ein echtes Metaversum vorstellte.

Xi Rang, der Name dieser Metaverse-Plattform, bedeutet „Land der Hoffnung“ und ist über Smartphone, Computer oder VR-Brille zugänglich. Mit einem selbst erstellten Avatar kann die „Schöpferstadt“ frei erkundet werden. Auf dem Weg dorthin kann man mit anderen Spielern interagieren und gemeinsam die Stadt, die Natur und Sehenswürdigkeiten wie die Shaolin-Tempel erkunden oder sich in kompetitiven Minispielen messen.

In einem Beispielvideo wurde gezeigt, dass 100.000 Nutzer gleichzeitig an einem Meeting in einem virtuellen Konferenzsaal teilnehmen können. Nach Angaben von Baidus Vizepräsident Ma Jie kann es bis zur vollständigen Markteinführung bis zu sechs Jahre dauern.

China Xirang Metaverse
Source: Pandaily, A Glimpse Inside Xirang, Baidu’s Immersive Digital World

Zheli

Im Februar 2022 sorgte die soziale App Zheli (啫喱) in China für großes Aufsehen. Nach nur wenigen Tagen verdrängte die App mit rekordverdächtigen 435.000 Downloads als erste seit 2019 vorübergehend die Super-App WeChat in den chinesischen iOS-App-Stores.

Zheli ist eine andere Art von Metaverse, in dem Nutzer einen digitalen 3D-Avatar erstellen und mit ihren Freunden interagieren können. Nach dem massiven Nutzeransturm wurde die App vorerst aus dem Appstore entfernt, um sie für bestehende Nutzer weiter zu verbessern und ihre Leistung zu stabilisieren. Im Vergleich zu herkömmlichen Messenger-Diensten fehlen bei Zheli jedoch viele typische Funktionen, wie die gemeinsame Nutzung von Fotos oder Emojis. Auch Datenschutzbedenken sorgten für Kontroversen. Dies ist nur ein weiteres Beispiel dafür, dass ein Metaverse in China zwar auf große Begeisterung stößt, aber auch viele Hürden mit sich bringt.

Metaverse Zheli 1
Source: Duote

Mengke VR

Die Idee des Metaversums findet sich nicht nur in Social-Media-Anwendungen, sondern wird auch für andere Aktivitäten genutzt. So wurde beispielsweise ein Metaverse-Konzept für die chinesische Akademie für Staatsführung entwickelt. Das Ziel ist die Ausbildung von Kadern. Es handelt sich um eine wichtige Ausbildungsstätte für Regierungsbeamte, und das Pekinger Unternehmen Mengke VR ist einer der Technologieanbieter des Systems. In einer virtuellen Umgebung können die Auszubildenden eine effektivere Erfahrung im Parteiaufbau machen.

Das System kombiniert Bildungs- und Unterhaltungsaspekte. Dank der technischen Ausstattung können die Schüler neben dem eigentlichen Unterricht auch historische Orte besuchen und sich mit anderen austauschen.

Menge VR Metaverse China
Source: South China Morning Post

Taobao Life

Taobao, die C2C-E-Commerce-Plattform von Alibaba, startete 2019 die Applikation Taobao Life.

Taobao Life ermöglicht seinen Nutzern, ihre eigenen virtuellen Avatare zu erstellen und eine virtuelle Einkaufswelt zu betreten, in der sie auch reale Produkte kaufen können. Durch den Kauf von Waren auf Taobao können sie auch Münzen erhalten, die sie in Taobao Life ausgeben können.  Außerdem können die Nutzer ihr eigenes Zuhause gestalten, es einrichten und mit Freunden auf der Plattform tauschen. 

Taobao Life Metaverse China
Source: Jingdaily, Alibaba uses lockdown to promote its virtual avatar game

4. Wie geht es mit dem Metaverse in China weiter?

Nach Angaben von Morgan Stanley könnte der Metaverse-Markt in Zukunft 8 Billionen Dollar wert sein. Obwohl die Grundvoraussetzungen für ein Metaverse in China durchaus gegeben sind, sieht die chinesische Regierung dies bisher eher kritisch. Dezentrale Kryptowährungen und NFTs sind teils verboten, teils streng reguliert. Es ist davon auszugehen, dass China – wie in vielen anderen Bereichen auch – ein eigenes Metaversum entwickeln wird, das nicht direkt mit den Ideen von Mark Zuckerberg vergleichbar ist. Während China im Bereich des mobilen Zahlungsverkehrs eine weltweite Vorreiterrolle eingenommen hat, bleibt dies im Bereich des Metaverse abzuwarten. Ein deutlicher Unterschied ist jedoch, dass Mobiles Zahlen besonders durch die zu Beginn lockeren Regulierungen gewachsen ist und Unternehmen diesen Freiraum zum Experimentieren nutzen konnten. Dies ist beim chinesischen Metaverse nicht der Fall. Laut Deloitte ist mit einer reifen Integrationsphase des Metaverse in China bereits 2031 zu rechnen. Die Nutzung eines 6G-Netzes ist unumgänglich, ebenso wie der hohe Bedarf an Rechenleistung. Dennoch scheint es nur eine Frage der Zeit zu sein, wann das Digitale ins Virtuelle übergeht.

Möchten Sie eine erste kostenlose Beratung über digitales Marketing in China? Kontaktieren Sie uns.