Der Fitness Boom in China

  • Beitrag veröffentlicht:August 4, 2022
  • Beitrags-Kategorie:Uncategorized

1. Der Fitness-Boom ist in China angekommen!

In China dreht sich alles um Sport, nicht zuletzt wegen der Olympischen Winterspiele im Februar 2022. Soziale Netzwerke, E-Commerce und die chinesische Regierung treiben den Fitness-Boom in China voran. An vorderster Front: Influencer wie Liu Genghong, der den Chinesen ein Online-Workout zu Hause per Livestream anbietet.

 

Der Trend spiegelt sich in Statistiken wie dem Gesamtproduktionswert der Sportindustrie wider. Die Zahl der Fitnessstudios in China ist in den letzten Jahren drastisch gestiegen, ebenso wie die geschätzte Zahl von rund 435 Millionen Menschen, die aktiv am Fitnessboom teilnehmen. 

sportindustrie fitness china

2. Wie kommt es zu diesem Boom?

Staatliche Unterstützung, die Olympischen Winterspiele und die Pandemie tragen zum Fitness-Hype in China bei!

Der Hype um die Olympischen Winterspiele hat ganz China in seinen Bann gezogen. Um weltweit ganz vorne mit dabei zu sein, hat die chinesische Regierung viel in die Rekrutierung von Sportlern investiert und das nationale Bewusstsein für den Sport gestärkt. Im Mittelpunkt steht dabei der 14. Fünfjahresplan für die Entwicklung des Sports, der die Jahre 2021 bis 2025 umfasst. Der Nationale Fitnessplan sieht vor, dass bis 2025 38,5 % der Bevölkerung regelmäßig Sport treiben, was einer Steigerung von 1,3 % gegenüber dem vorherigen Fünfjahresplan entspricht.

Der Plan, der dahinter steht, ist ehrgeizig: Tausende von Sportstätten sollen gebaut, Sportlehrer ausgebildet werden, und jeder soll innerhalb von 15 Minuten zu Fuß eine Sportstätte erreichen können. Gleichzeitig zielt der Plan darauf ab, den Wert der Sportindustrie auf 784,8 Milliarden US-Dollar zu steigern.

Darüber hinaus ist der Plan mit anderen Gesundheitsthemen verknüpft. Nach Angaben des chinesischen Zentrums für Krankheitskontrolle und -prävention leiden 19 % der Chinesen zwischen 6 und 17 Jahren an Fettleibigkeit. Neben der körperlichen Gesundheit spielt auch die geistige Gesundheit eine wichtige Rolle.

Aufgrund des Covid-19 haben viele Chinesen das Bedürfnis, mehr auf ihre körperliche und geistige Gesundheit zu achten. Dazu gehörte neben einer gesunden Ernährung auch Sport. Da die meisten Fitnessstudios geschlossen wurden, entstanden neue, innovative Ideen.

Diese Sport-App sticht heraus!

Die Pandemie hat ihre Spuren in der Fitnessbranche hinterlassen. Der Markt für Heimtrainings ist rasant gewachsen, und eine App sticht besonders hervor: Keep. 

sport apps applikationen in China etoc Keep

Keep vereint alle Aspekte klassischer Sport-Apps in einer App. Sie können Trainingspläne erstellen, zu Hause trainieren, an interaktiven Kursen teilnehmen, Erfolge mit Ihren Freunden teilen und neuerdings auch Sportgeräte bestellen und direkt über Keep liefern lassen. Bei einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft erhält man auch personalisiertes Training. Besonders beliebt bei den chinesischen Internetnutzern sind der Social-Media-Aspekt sowie die All-in-One-Funktionen von Keep. Im Februar 2022 hat das Unternehmen einen Börsengang in Hongkong beantragt. Zuvor hatte es Berichten zufolge seine Pläne für einen Börsengang in den USA im Jahr 2021 aufgegeben. 

Fitness-Apps und Influencer bringen Bewegung in Chinas Wohnzimmern

Der Mann, der die Fitness in die Zimmer der Chinesen gebracht hat, heißt Liu Genghong. Der 49-jährige Trainer geht mit seinen Live-Sport-Streams viral. Aufgrund der anhaltenden Korona-Sperren in Teilen Chinas suchten die Menschen nach Indoor-Workout-Alternativen, um sich fit und gesund zu halten. Dies war der perfekte Moment für Liu, der in nur einem Monat mehr als 60 Millionen Douyin-Follower (die chinesische Version von TikTok) gewinnen konnte. Zusammen mit seiner Frau, die kein Fitnessprofi ist wie Liu selbst, wurden sie in den chinesischen sozialen Medien schnell so populär wie der Live-Streaming-KOL Austin Li, der so genannte Lippenstiftkönig.

Inzwischen bietet Liu ein regelmäßiges Programm von insgesamt fünf Workouts pro Woche an. Auch in Bezug auf Kooperationen und Livestream-Verkäufe setzt Liu neue Maßstäbe. Bei einem seiner Workouts trug Liu Sportshorts der Marke FILA. Auch wenn es keine großartige Werbung war, soll Liu in zwei Tagen bis zu 2,5 Millionen Dollar verdient haben. Neben Liu gibt es viele andere Fitness-Influencer und Live-Streamer, die den Fitnesstrend in China anheizen.

Nicht zuletzt sind auch ausländische Fitnesstrainer auf den chinesischen Hype aufmerksam geworden. So bietet beispielsweise die deutsche Influencerin Pamela Reif ihre Workouts auch auf der Plattform Keep an.

china fitness livestream etoc liu genghong

Modekooperationen und Pop-up-Stores entstehen

Auch Luxusmodemarken haben den unglaublichen Hype um Fitness in China aufgegriffen. Das französische Unternehmen Hermès beispielsweise hat ein Pop-up-Fitnesscenter angeboten, in dem Interessierte die Produkte der Marke durchstöbern und kaufen, aber auch an Fitnesskursen wie Gürteldehnung oder Yoga mit quadratischen Tüchern teilnehmen konnten. Der Laden war online buchbar und dauerte drei Tage in der Stadt Chengdu. Zuvor hatte das Unternehmen in seinem eigenen WeChat-Miniprogramm Anleitungen für Übungen veröffentlicht.

Generell gibt es immer mehr Kooperationen zwischen Sportherstellern und Modemarken. Das kanadische Unternehmen Lululemon, das für Yoga-Bekleidung bekannt ist, ging 2019 eine Partnerschaft mit Keep ein. Gemeinsam haben die beiden Marken Yogakurse auf der App angeboten. Für diejenigen, die 21 Tage am Stück an den Online-Kursen teilnahmen, gab es eine professionelle Yogamatte als Geschenk, außerdem wurde Geld für ein Wohltätigkeitsprojekt gespendet. Der Erfolg spiegelt sich in den Umsätzen des Unternehmens wider, das in China bis Ende 2021, also innerhalb von zwei Jahren, eine Wachstumsrate von 70 % verzeichnet.

Aber wie passt Sport zum Sinn eines langsamen Lebensstils oder der „Lie Flat Culture“ (躺平)? Anta, eine chinesische Sportmarke, hatte 2021 einen Umsatz von 5,87 Milliarden Dollar. Im Vergleich dazu erzielte der Sportartikelhersteller Nike in China einen Umsatz von 6,07 Mrd. USD. Die jüngste Kampagne von Anta zielte auf den langsamen Lebensstil und die chinesische Teekultur ab. Da immer mehr junge Chinesen Interesse an der traditionellen Teezeremonie zeigen und mehr Tee konsumieren, brachte Anta die traditionelle Teezeremonie in eines seiner Schuhgeschäfte. Durch die soziale Interaktion bei der Teezeremonie konnten die Kunden die neuen und innovativen, aber auch nachhaltigen Schuhe sehen und ausprobieren.

pop up stores china fitness hermes anta

Neue Konzepte versuchten in der Vergangenheit, den Hype zu beschleunigen

Schon vor einigen Jahren versuchten neue Konzepte, den Fitnesstrend in China anzukurbeln. Als Alternative zu den eher teuren Mitgliedschaften in Fitnessstudios gab es die Idee, öffentliche kleine „Mikro-Fitnessstudios“ anzubieten, ähnlich den Fahrrädern, die auf den Straßen zu finden sind und gemeinsam genutzt werden. In den Mini-Fitnessstudios konnten die Menschen rund um die Uhr trainieren, allerdings auf einem sehr begrenzten Raum. Dies wurde pro Minute abgerechnet (0,2 Yuan pro Minute), so dass eine Stunde etwa 1,70 € kostete. 

Micro Gyms china concept etoc fitness

Nicht zuletzt durch westliche Einflüsse stieg jedoch auch das Interesse am klassischen Fitnessstudio, das mit der Zeit immer lukrativer wurde. Ein weiterer neuer Ansatz vieler Fitnessstudios war das „Pay-per-Workout“. Anstelle eines langen Vertrags konnten die Nutzer pro Nutzung bezahlen. 

3. Fazit:

Der Fitnessboom in China hat eine lange Geschichte. Obwohl Fitnessstudios anfangs nicht voll akzeptiert und häufig besucht wurden, haben Influencer und neue Konzepte dazu beigetragen, dass sich immer mehr Chinesen regelmäßig bewegen. Pläne seitens der Regierung haben auch dafür gesorgt, dass die Sporterziehung gefördert wird, und Veranstaltungen wie die Olympischen Winterspiele haben das Interesse der Bevölkerung geweckt.

Nicht zuletzt haben die positive Einstellung zum Körper und ein gesunder Lebensstil das Interesse weiter gefördert. Vor allem aufgrund der Corona-Pandemie sehnten sich viele Chinesen nach einem gesünderen Lebensstil und brachten Fitness zu Hause auf die Uhr. Modemarken wie Hermès oder Sportartikelhersteller wie Anta lassen sich neue, innovative Kooperationen oder Pop-up-Stores einfallen, um neue Verkaufsideen zu generieren und so nicht nur das Interesse am Sport, sondern auch ihre Verkaufszahlen zu steigern.

Möchten Sie eine erste kostenlose Beratung über digitales Marketing in China? Kontaktieren Sie uns.