Auswirkungen des Corona Virus auf die Industrie

  • Beitrag veröffentlicht:März 19, 2020
  • Beitrags-Kategorie:Uncategorized

Die Auswirkungen des Coronavirus auf die Industrie

Gegenwärtig erleben wir in den meisten europäischen Ländern eine voranschreitende Stilllegung des öffentlichen Lebens und der Wirtschaft. Beginnend mit öffentlichen Veranstaltungen und Aktivitäten und Sportanlagen wurden kurz darauf auch geschloßen. Unternehmen schickten ihre Mitarbeiter wo immer möglich ins Home Office. Mittlerweile sind auch der Einzelhandel und Restaurants vorübergehend geschlossen.
In den Supermärkten sind Frischeprodukte wie Obst und Gemüse schnell ausverkauft. Desinfektionsmittel und Hygieneprodukte sind überall heiß begehrt. Viele der viral gegangenen Videos zeigen Menschen, die sich wegen Toilettenpapier streiten.
Goldman Sachs revidierte die Prognose für das weltweite BIP-Wachstum im Jahr 2020 auf 1,25% – was eine weniger schwere Rezession als 1981-82 und 2008-09, aber eine schlimmere als 1991 und 2001 bedeutet.
Goldman Sachs 2020 Prognose
Abgesehen von dem, was wir täglich beobachten, fragen sich immer mehr Menschen, was all diese Phänomene aus industrieller Sicht wirklich bedeuten. Welche Branchen erzielen durch die Coronakrise extravagante Umsätze und welche Branchen leiden am meisten darunter?
China befindet sich seit November 2019 in dieser Krise und scheint sich langsam von ihr zu erholen. Es gibt einige interessante Daten, die wir aus seriösen Quellen wie McKinsey & Company und der Alibaba Group zusammengetragen haben, um sie mit interessierten Kollegen aus der Industrie in Europa zu teilen.

1. Der Corona Virus trieb die Industrie dazu, das Online Potenzial auszuschöpfen

Alibaba gab letzte Woche, am 10. März 2020, bekannt, dass der weltgrößte Möbeleinzelhändler – IKEA – seinen Flagship-Store auf Chinas größtem B2C-Online-Marktplatz Tmall eröffnet hat.
Ikea Tmall E-Commerce Shop
In nur 7 Tagen hat IKEA bereits 1,01 Millionen Fans und mehr als 1,5 Millionen RMB (~0,2 Millionen EUR) Umsatz generiert (Quelle: Daten von Tmall vom 17. März 2020, eTOC Analyse). Die Quarantäne wegen Corona führte dazu, dass die meisten IKEA Einrichtungshäuser in China für ca. 2 Monate schließen mussten. IKEA nutzte den E-Commerce voll aus, wodurch enorm viele zusätzliche Verkäufe erzielt wurden, die den Offline-Umsatzverlust weitgehend kompensieren konnten.

2. Auswirkungen des Corona Virus auf die Industrie variieren

Laut einer kürzlich von McKinsey & Company im März 2020 veröffentlichten mobilen Umfrage erlitt der Verbrauch der Kategorien Hautpflege, Make-up und Alkohol einen deutlichen Umsatzrückgang. Die Bereiche Haushaltsreinigung und -hygiene erfuhren einen Aufschwung, da das Hygienebewusstsein im Hinblick auf das Virus zunimmt. Der Konsum von frischen Lebensmitteln und Snacks variiert während der COVID-19 Krise, vermutlich aufgrund der sich ändernden Verfügbarkeit des Angebots.

Mckinsey coronavirus industrie Auswirkungen
Da viele Verbraucher nicht in Restaurants gehen können, müssen sie zu Hause kochen. Laut Chinas zweitgrößter E-Commerce-Plattform JD sind die Verkäufe von Küchengeschirr deutlich gestiegen, wobei der größte Umsatzzuwachs bei Backwerkzeugen mit 332% im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen ist.

3. Chinesische Konsumernten schenken der Produktsicherheit zusätzliche Aufmerksamkeit

Produktsicherheit wegen coronavirus

Chinesische Verbraucher haben schon immer stark auf Produktsicherheit, ökologische Produkte, viel Bewegung und gesunde Ernährung geachtet. Durch die COVID-19-Situation hat sich der Fokus auf diese Aspekte verstärkt und dieser Trend wird sich also fortsetzen.

4. Unter Quarantäne wenden sich die Menschen in China Livestreams zu, und Marken verlagern ihr Marketing mehr auf die digitale Ebene

Um mit der Quarantäne des Coronavirus zurechtzukommen, verwenden die Menschen in China mehr digitale Mittel, um die Zeit in Quarantäne zu überbrücken.
Der Datenverkehr zu Alibabas Taobao-Live-Streaming-Plattform hat sich im Vergleich zur gleichen Zeit im Jahr 2019 mehr als verdoppelt. Unter anderem sind Haustiere, insbesondere Hausschweine, zu einem offensichtlichen Online-Hit geworden, da „Pig Livestream“ im Februar 2020 eines der beliebtesten Suchbegriffe war. JD bemerkte auch einen Verkaufssprung bei Haustierprodukten.
Sowohl von McKinsey & Company als auch von der Alibaba Group bestätigt, haben Marken und Einzelhändler ihre Ressourcen stärker auf die digitale Ebene verlagert.
Nike startete Livestreaming-Initiativen, um Trainingskurse anzubieten, und schuf „Sport zuhause“-Themen, um mit den Verbrauchern in Kontakt zu treten.
Loreal erhöhte die allgemeinen Sozialausgaben und den digitalen Verkauf.
Mead Johnson schuf COVID-19 relevante Markenkomponenten, um eine emotionale Bindung aufzubauen (z.B. ein Video des CEO von Mead Johnson an Kunden).
Wie die Alibaba Group News Alizila berichtete, hat die lokale Kosmetikmarke Forest Cabin wegen des Virus vorübergehend etwa die Hälfte ihrer 337 Geschäfte in ganz China geschlossen. Die Verkäufe waren während des Frühlingsfestes, das traditionell die Hauptsaison für Einkäufe ist, um 90% gesunken, wie der Markengründer bestätigte. Er veranschlagte auch einen monatlichen Verlust von bis zu 30 Millionen RMB (4,26 Millionen Dollar) und einen möglichen Bankrott in weniger als zwei Monaten. Doch die Marke hat mit dem Livestreaming eine Turnaround-Strategie eingeschlagen. Innerhalb von nur 15 Tagen übertrafen die Verkäufe von Forest Cabin den Umsatz des gleichen Tages im letzten Jahr um 45%.

5. Auswirkungen auf die europäische Industrie

Da die europäischen Länder mittlerweile in der gleichen Situation sind wie China vor zwei Monaten und wir beginnen, einige Auswirkungen auf die Industrie zu beobachten, können die europäischen Marken und Einzelhändler vielleicht einige Erkenntnisse gewinnen, um sich besser auf die Krise vorzubereiten.

Möchten Sie eine erste kostenlose Beratung über e-commerce und digitales Marketing in China? Kontaktieren Sie uns.